Gespendete Bäume finden nach und nach ihren Platz

Es ist bemerkenswert, wie sich die Zahl im Baumbarometer seit Projektstart verändert hat. Zu Beginn zeigte es 12.645 Bäume, die anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums der W. & L. Jordan GmbH im Jahr 2019 gepflanzt wurden. Dank der großzügigen Spenden von vielen Privatpersonen, Partnern, Vereinen und Unternehmen ist nach nur vier Monaten eine unglaubliche Anzahl an Bäumen zusammengekommen. Zu den bereits gepflanzten Bäumen wurden zusätzlich knapp 30.000 Bäume gespendet. Jordan hat diese Spende noch einmal verdoppelt, sodass wir zusammen von ca. 72.000 Bäumen reden können, die nun nach und nach ihren Platz im nordhessischen Forst finden werden.

Erste Bäume bereits gepflanzt

Doch werden die Bäume alle auf einmal gepflanzt? Nein. Um den gespendeten Bäumen die optimale Möglichkeit zum Anwachsen zu bieten, werden bei der Pflanzung sogenannte Pflanzperioden berücksichtigt. Die beste Zeit ist im Herbst von September bis zum ersten Frost und dann wieder von Ende März bis Juni.

Im November und Dezember wurden unter Leitung des Försters Philipp Homann bereits tausende Bäume gepflanzt. Insgesamt wurden bis jetzt knapp 18.500 Bäume eingebracht: im Forstbetrieb Jordan Riede GbR und im Forstbetrieb Jordan, beide liegen im Umkreis Niedenstein/Naumburg.

Welche Baumarten wurden ausgewählt?

Im Baumshop werden exemplarisch fünf Baumsorten näher erklärt, die sich für einen vitalen Mischwald anbieten und sich gut den sich ändernden Klimabedingungen anpassen. Doch auch andere Baumarten eignen sich für eine klimastabile Pflanzung, sodass in Absprache mit dem Förster weitere Baumsorten für die Wiederaufforstung eingesetzt werden. Buche, Eiche, Douglasie, Elsbeere, Ahorn, Kirsche, Lärche und Weißtanne gehören zu diesen robusten Sorten und wurden bei den letzten Pflanzungen eingebracht.

So hilft jeder neu gepflanzte Baum das Klima weltweit ein bisschen mehr zu schützen.